|lernen| & |wissen|.

Medienrecht in der Praxis
zurück zur Übersicht

WICHTIG:
Medienrechtliche Fragen sind immer im jeweiligen Kontext zu betrachten. Die Antworten auf dieser Website können nur als Faustregeln für die journalistische Praxis dienen. Sie ersetzen keine Rechtsberatung.

Redaktion: Anna Behrend

1
2
3
4
5

Wo und was darf ich filmen?

Medienrecht in der Praxis (2/5)

Darf ich überall drehen?

An öffentlichen Orten, die für jedermann zugänglichen sind, prinzipiell schon. Ansonsten ist eine Drehgenehmigung nötig.

Beispiel: Ich kann problemlos einen Bahnhof von außen filmen, sofern ich nicht auf dem Betriebsgelände stehe. Im Bahnhofsgebäude selbst brauche ich aber eine Drehgenehmigung.

Zusätzlich ist immer darauf zu achten, dass keine Persönlichkeitsrechte (z.B. das Recht am eigenen Bild) verletzt werden.

Darf ich alles filmen?

Grundsätzlich gilt: Urheber- und Persönlichkeitsrechte müssen beachtet werden, d.h. die Urheber eines Werkes bzw. die Personen, die gefilmt werden, müssen ihr Einverständnis dazu geben. Das kann auch durch sogenanntes "konkludentes Tun" geschehen, wenn zum Beispiel jemand von bereitwillig in die Kamera spricht.

Ist jemand im öffentlichen Raum unterwegs, z.B. in einer Fußgängerzone, so muss das Einverständnis dann nicht eingeholt werden, wenn derjenige als Teil des gesamten Geschehens gezeigt wird, nicht aber in Nahaufnahme.

Darf ich Kunstwerke im öffentlichen Raum filmen?

Wenn das Kunstwerk nicht im Vordergrund steht sondern als Beiwerk in der Landschaft erscheint, ist dies in den allermeisten Fällen unproblematisch.

Ist das Arbeiten mit versteckter Kamera zulässig?

Hier ist Vorsicht geboten: Der Einsatz einer versteckten Kamera kann gerechtfertigt sein, wenn ein großes öffentliches Informationsinteresse an den Aufnahmen besteht. Das kann der Fall sein, wenn ein gravierender Missstand (beispielsweise Misshandlung von Personen) nur auf diese Art dokumentiert werden kann. Selbst in diesem Fall dürfen aber nur die Bilder - nicht jedoch der Ton - veröffentlicht werden, und die gefilmten Menschen dürfen nicht identifizierbar sein (z.B. durch Verfremdung der Aufnahmen).

Verdeckte Aufnahmen sind nie erlaubt z.B. in Arztpraxen, im Beichtstuhl oder in einer Rechtsanwaltskanzlei. Wird durch die Aufnahmen der höchstpersönliche Lebensbereich einer Person verletzt, droht dem Journalisten Strafverfolgung.

Medienrecht: Was und wie darf ich berichten?
weiterlesen auf Seite 3

Medienrecht in der Praxis
zurück zur Übersicht

Link-Tipps:

Opens external link in new windowiRights.info
Urheberrecht und kreatives Schaffen
in der digitalen Welt

Opens external link in new windowTelemedicus
Blog zum Recht der
Informationsgesellschaft

mehr Wissen für Fernsehmacher:

Teaserbild:Pressekodex für Journalisten

Pressekodex für Journalisten

Leitlinien vom Deutschen Presserat

Teaserbild:Recherche - aber richtig!

Recherche - aber richtig!

So recherchieren gute Journalisten

Teaserbild:Texten fürs Fernsehen

Texten fürs Fernsehen

... damit jeder Satz sitzt!

Teaserbild:Links für Fernsehmacher

Links für Fernsehmacher

TV-Wissen im Internet

Teaserbild:Ein Thema finden

Ein Thema finden

Von der Idee zur Geschichte


tipps der woche.

lade
lade zufalls-tipp...


neue kommentare.
  • [ 13.04.2018 ]
    Tinka
    "Lieber Manfred, eine super Sache! Die Musikszene im..."

    sendung ansehen

  • [ 13.04.2018 ]
    Sylvia Walter
    "Beste Hundeschule eeeeeveeeeer"

    sendung ansehen


facebook.
   
Die Themen Medienrecht für Journalisten und auch Urheberrecht spielen im Journalismus bzw. im journalistischen Alltag eine wichtige Rolle. Wer sich mit medienrechtlichen Fragen auskennt, weiß, was er als Journalist darf - und was nicht. Unser Workshop bei der 1. nrwision-Fernsehwerkstatt hat viele Fragen zum Thema Medienrecht beantwortet, u.a. zum Recht am eigenen Bild, zu Persönlichkeitsrechten, zu Fremdmaterial, zu Drehgenehmigungen, u.v.m. Die Antworten haben wir hier online zum Nachlesen und Nachschlagen zusammengestellt - mit vielen Tipps, die nicht nur Rechtsanwälte oder Anwälte für IT Recht verstehen, sondern Einsteiger und Anfänger im Bereich Recht und vor allem Medienrecht und Urheberrecht.